Fördermittel-Service

Mit BAWONEO aus dem Vollen schöpfen!

Ob Heizungssanierung, Modernisierung oder barrierefreier Umbau – dank unseres Fördermittel-Service lohnen sich Investitionen in die Zukunft gleich doppelt! Denn neben niedrigerem Energieverbrauch durch eine moderne Heizung helfen wir Ihnen, auch die Anschaffungskosten durch die Inanspruchnahme von staatlichen Zuschüssen oder zinsgünstigen Krediten klein zu halten. Und ganz nebenbei können Sie sogar unsere Handwerkerleistungen noch steuerlich absetzen!

Ihre Vorteile bei Bawoneo

w

Fachkundige Beratung

Nutzen Sie unsere fachkundige Beratung zu den aktuellen Fördermitteln und sparen Sie Geld bei der Umsetzung Ihres Projekts

Clever gespart

​Mit BAWONEO aus dem Vollen schöpfen!

Fördermittel-Service

Damit Sie kein Risiko eingehen, übernehmen wir die Beantragung der Fördermittel für Sie

Klimapaket 2020
fördert Heizungssanierung bis zu 45 Prozent!

Während die Energiepreise immer weiter steigen, gehen die Anschaffungskosten für eine neue ökologische Heizung ab 01. Januar 2020 in den Keller! Grund dafür ist das Klimapaket der Bundesregierung, das effiziente Heiztechnik für das Erreichen der Klimaziele massiv bezuschusst. Bis zu 45 Prozent Fördersatz sind für Heizungssanierer bei Inanspruchnahme der „Austauschprämie Ölheizung“ aktuell möglich. Allerdings sind Art und Höhe der Heizungsförderung an strenge Vorgaben gebunden. Der Bawoneo Förderkompass zeigt Ihnen auf einen Blick, wohin der Zuschuss für Ihre individuelle Heizungssanierung geht.

FAQs zum Klimapaket 2020!

Was ist das Klimapaket?
Das Klimapaket umfasst verschiedene Maßnahmen zum Klimaschutz und wurde Ende 2019 vom so genannten Klimakabinett der Bundesregierung verabschiedet. Das zu Grunde liegende Bundes-Klimaschutzgesetz (KSG) sieht vor, Treibhausgasemissionen schrittweise zu mindern: mindestens 55 Prozent bis 2030. Die völlige Treibhausgasneutralität soll spätestens im Jahr 2050 erreicht sein.
Was bedeutet das Klimapaket für Hausbesitzer?
Neben Fördergeldern für Investitionen in klimaschützende Haustechnik wie ökologische Heizungsanlagen sieht das Gesetz ab 2021 auch eine CO2 Steuer vor. Betreibern von Kesseln mit hohem CO2 Ausstoß (z.B. Ölheizungen) drohen also Mehrkosten.
Welche Heizsysteme werden gefördert und welche nicht?

Prinzipiell werden alle ökologischen und besonders effizienten Heizungen im Alt- und Neubau gefördert. Dazu gehören Biomasseanlagen (Pellets), Wärmepumpen, Solarkollektoren, Brennstoffzellen oder Gas-Hybridheizungen. Ölheizungen – selbst wenn es sich um moderne Öl-Brennwerttechnik handelt – werden nicht mehr gefördert. Im Neubau entfällt die Förderung für Öl-Heizungen.

Wann kommt die CO2 Steuer, wie hoch ist sie und wen trifft sie?
Die CO2 Steuer tritt 2021 in Kraft und soll bis zum Jahr 2025 sukzessive erhöht werden. Für Hausbesitzer und Heizungsbetreiber bedeutet das eine Besteuerung von 25 Euro / Tonne CO2 (2021) bis 55 Euro / Tonne CO2 (2025). Rechenbeispiel: In einem Einfamilienhaus mit 150 qm Wohnfläche mit einem Heizölbedarf von jährlich 2.000 Litern kommen in den ersten 5 Jahren nach Einführung etwa 1.200 Euro CO2 Steuer auf den Betreiber zu.
Welche Förderprogramme gibt es?
Je nach Art und Umfang der Investition sind unterschiedliche Förderquellen interessant. Die KfW Bankengruppe (Kreditanstalt für Wiederaufbau) und das BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) bieten zinsgünstige Kredit- und Zuschussvarianten an. Die Förderung kann auch durch Abzug von der Steuerschuld erfolgen.
Wie hoch sind die Förderquoten?
Die Förderquoten sind unterschiedlich und abhängig von der bisherigen sowie der zukünftigen Heizungsanlage. Der Fördersatz im Gebäudebestand liegt zwischen 20 und 35 Prozent, im Neubau zwischen 30 und 35 Prozent. Inklusive der „Austauschprämie Ölheizung“ kann sich die Förderquote im Bestand auf bis zu 45% summieren. Brennstoffzellen werden pauschal mit bis zu 11.100 Euro gefördert.
Wer kann die Förderung Heizung in Anspruch nehmen?
Prinzipiell jeder Eigentümer, der eine Heizungsanlage entsprechend der Vorgaben des Bundes-Klimaschutzgesetzes modernisiert bzw. neu plant.
Wie lange reicht das Geld im Fördertopf?
Das ist derzeit noch offen. Es ist daher kein Fehler, eine anstehende Investition möglichst bald zu beantragen.

BAFA, KfW, juche!

Ob Badumbau oder Heizungssanierung: Für Bauherren und Eigentümer stehen verschiedene Förderprogramme in unterschiedlichen Formen und Umfängen bereit.

Am bekanntesten sind wohl die so genannte KfW Förderungen. Neben zinsgünstigen Krediten, beispielsweise für das Altersgerechte Umbauen, die Umstellung Ihrer Heizung auf erneuerbare Energien, oder Energieeffizientes Sanieren im Allgemeinen, stellt die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) auch zahlreiche Zuschüsse in Aussicht.

Welches Fördermittel für Ihr Vorhaben das Richtige ist und wie Sie in den Genuss einer KfW Förderung bzw. BAFA Förderung kommen, erläutern wir Ihnen in einem persönlichen Gespräch!

Download – Flyer!

Links zum Fördermittel-Service Heizung & Co.:

Erst beantragen, dann loslegen

Um welche Art und Umfang von Förderung es auch geht: Wichtig ist, dass Sie die vorgeschriebene Vorgehensweise exakt einhalten! Zusammengefasst lautet sie: Erst beantragen, dann loslegen. Denn eine Antragstellung nach Start Ihres Umbaus oder Ihrer Modernisierung lehnen die Förderinstitute in der Regel ab. Damit Sie kein Risiko eingehen, übernehmen wir die Beantragung der Fördermittel für Sie. So sind Sie mit dem BAWONEO Förderservice in Sachen Zuschüssen genauso auf der sicheren Seite wie mit unserer Arbeit.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Welche Fördermittel für Ihr Projekt?

Ihr kostenloser Heizungsfinder

Raus aus dem Heizungs-Dschungel und rein in den BAWONEO Heizungsfinder! Unsere kostenlose Broschüre verschafft Ihnen einen schnellen Überblick und erklärt, worauf es bei der Planung Ihrer neuen Heizung wirklich ankommt. 

Zufriedene Kunden

Schreiben Sie uns

4 + 11 =

Wir sind für Sie da!

BAWONEO GmbH

Hauptstraße 2 ½ - 67149 Meckenheim

06326 982340-3

info@bawoneo.de

Öffnungszeiten

Montag - Freitag von
8:00 – 12:00 & 13:00 - 17:00 Uhr